Anzeige
Anzeige
Vorbesitzer Wolfgang Herb nebst Gattin, Die Eigentümerfamilie Nischwitz, Vorbesitzer Wolfgang Herb nebst Gattin und natürlich Karl Wiesender mit besserer Hälfte, posierten vor dem nostalgischen Gemälde im neuen Cafe.

Cafe Herb wird die Naturbackstube Wiesender

Neues Lokal am Donnerstagabend eingeweiht

Die Naturbackstube Wiesender wurde am Donnerstagabend an dem historischen Ort des Traditions-Cafés Herb im kleinen Kreis der Bauherren und Planer, von Pfarrer Alexander Cobzaru eingeweiht. Karl Wiesender ging in einer kurzen Ansprache auf die Geschichte des Ortes ein. Schon 1857 hatte ein Bäckermeister dort sein Geschäft eröffnet.

Somit schließt sich der Kreis, auch wenn vom Alten Herb nur noch die Fassade steht, die Erinnerungen vieler Pfaffenhofener an das Café ihrer Jugend wird die Tradition weitertragen. Wenn man genau hinschaut findet man an der frisch renovierten Fassade den Schriftzug HERB auch noch. Im Gebäude selber haben Planer und Handwerker ganze Arbeit geleistet. Modern und ungewöhnlich, Natur und Technik, Holz und Beton, im neuen Gastraum prallen die Gegensätze aufeinander.
Die Gäste waren voll des Lobes ob dieser mutigen Mischung und haben bis tief in die Nacht hinein, schon mal die Köstlichkeiten italienischer Panini Backkunst probiert. Das neue Hellblau im Logo der Firma Wiesender kommt auch gut an, der Chef ist zufrieden. Mit dem Neuen 8000 qm großen Stammsitz an der Michael-Weingartner-Straße will Wiesender dann auch die grundlegende Umgestaltung der Firma abschließen. „Wir wollen nicht die Größten sein, sondern die Besten" so Karl Wiesender, sogar den Umzug von Euernbach nach Pfaffenhofen, will er in einem Tag schaffen.
Zurück zum Hauptplatz, direkt unter dem Maibaum sollen sich die Gäste im Sommer wohlfühlen, die Verlegung des Einganges und eine gut durchdachte Logistik wird auch dort schnellste Bedienung ermöglichen. Der obere Hauptplatz mausert sich, wenn dann auch noch das Landratsamt fertig ist, haben wir ganze Arbeit geleistet. Johann Baierl der heimliche Bauherr des Neuen Hauptplatzes, ist mehr als zufrieden. Wolfgang Eichenseher, der als Planer zusammen mit der Fa. Hechinger, auch das Gebäude hinter der Herb Fassade und eben das Landratsamt betreut hat, stößt ins gleiche Horn. Hier steckt viel Pfaffenhofener Herzblut drin, der Hauptplatz ist und bleibt das Wohnzimmer der Heimatstadt.


Nächste Woche wird die neue Naturbackstube Wiesender am Maibaum eröffnet, am Bauernmarkt Dienstag, Karl Wiesender beweist auch hier lokales Gespür. Früher war das ganze Umland an diesem Tag in der Stadt und dort wo die Saubauern ihre Geschäfte machten, kann man dann genüsslich einen gut abgehangenen Schinken zu frischem Brot verzehren. Der Kaffee kommt übrigens aus Italien und das Bier aus Scheyern, Pfaffenhofen bleibt also international.

P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P
P

Pin It