Anzeige
Anzeige

Parkchaos bei der Gartenschau

#pafrecall 1. April 2016.

Die Gartenschau zum Anfassen wirft ihre Schatten voraus, besonders der gemeine Pfaffenhofener Parkliebhaber wird ins Dunkle starren.

Über 300.000 Besucher werden erwartet, das heißt 2.000 bis 3.000 am Tag, Zielgruppe sind Midager und urbanes Publikum, Gruppenreisende und 50+, aktive Gärtner und Pflanzenliebhaber, aber auch Familien mit Kindern.
88 Tage lang, vom 24. Mai bis 20. August 2017, werden auf 5,6 ha Ausstellungfläche, 1500 Veranstaltungen stattfinden. Bei einer Einwohnerzahl von knapp 25. 000 und einer Fahrzeugdichte von 970 pro 1000 Einwohner, dürfte es auf dem beliebtesten Park Platz der Stadt, dem Hauptplatz, ziemlich eng werden. Natürlich haben sich die Planer viele Gedanken gemacht, so werden direkt am Gartenschaugelände Straßen gesperrt und Einbahnregelungen eingesetzt. Große Flächen weit vor der lebenswertesten Stadt sind als Park Raum eingeplant. Shuttlebusse sollen die Menschenmassen in die Innenstadt bringen, da der Volksfestplatz ja als Sonderausstellungsfläche genutzt wird.

Der Hauptverkehr in der Innenstadt zu den Stoßzeiten, besteht bekanntermaßen aus reinem Park Suchverkehr, den noch keine Stadtregierung in den Griff bekommen wollte. Nun bietet die kleine Gartenschau 2017 die einmalige Gelegenheit hier eine dauerhafte Lösung zu finden. Um die Pfaffenhofener von Mai bis August von der Innenstadt fern zu halten wird, wie in Singapur oder London, eine Sperrzone eingerichtet die nur mit einem extrem teuren Sonderausweis befahren werden darf. Sonderregelungen gibt es nur Dienstag- und Samstagvormittag zum jeweiligen Wochenmarkt, hier gilt im Wechsel ein gerades oder ungerades Nummernschild. Die kommunale Parkraumüberwachung wird die Regelung, notfalls mit Platzverweis durchführen. Die neu gebildete Sicherheitsstreife wird aufgestockt, um den „Überwachern“ bei eventuellen Konflikten hilfreich zur Seite zu stehen. Die Geschwindigkeit im gesamten Sperrgebiet wird auf 20 km/h beschränkt und dem Charakter einer Spielstraße untergeordnet.

Freie Fahrt haben nur die Buslinien der Stadt und der Gartenschaugesellschaft. Mit dem neuen Bürgermelder http://buergermelder.pafunddu.de/ der sich auf der neuen Homepage der Stadt befindet, können sich die Betroffenen endgültige Klarheit verschaffen. Ob das Landratsamt für den Fall eines Zweitwagens ein entsprechendes Wunschkennzeichen ausstellen darf, erfahren sie unter https://www.landkreis-pfaffenhofen.de/LANDRATSAMT/Wunschkennzeichen.aspx

Ob nach der Großveranstaltung diese Regelung weiter Bestand hat wurde noch nicht diskutiert, da die dabei gewonnenen Daten von einer externen Park Experten Kommission, verifiziert werden müssen.

#pfaffenhofen #1april #gartenschaupfaffenhofen #pafrecall #fakenews #gartenschau

Pin It